hopping

Unter dieser Rubrik findet ihr Berichte von Spielen, die wir neben unseren Aktivitäten beim FSV Langenleuba-Niederhain noch besuchten.

13.05.05 / Bruno-Plache-Stadion Leipzig / Stadtpokal Halbfinale

1.FC Lokomotive Leipzig – SV Ost 1858 Leipzig 1-0 (0-0)

Zuschauer: 6.058

23.05.05 / Bruno-Plache-Stadion Leipzig / Freundschaftsspiel

1.FC Lokomotive Leipzig – Hertha BSC Berlin 1-15 (0-7)

Zuschauer: 13.098

 

Zweimal hintereinander ging es nach Leipzig zum 1.FC Lok. Zum Stadtpokal-Halbfinale reiste ich zusammen mit den Frohnsdorfern Faddel und  Mannheim-Marco gegen 17.00 Uhr ab. In Leipzig angekommen gab es den ersten Schock, überall dunkle Gestalten, welche sich zum Wave-Gotik-Treffen versammelten. Wir hingegen fuhren weiter nach Probstheida, wo wir eine Stunde vorm Spiel ankamen. 10 Minuten an der Kasse gestanden zwecks Eintrittskarten und schon gings rein ins „Plache“. An diesen Tag spielte Lothar Matthäus beim Elftligisten Lok, was natürlich auch eine recht große Zuschauerkulisse zufolge hatte – über 6.000 kamen schließlich und sorgten für gute Stimmung. Wir befanden uns auf der Gegengerade und sahen in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Spieldauer bekam Lok den drei Klassen höher spielenden SV Ost so langsam in den Griff, und schaffte kurz nach der Pause durch Heusel die 1-0 Führung. Mehrere Chancen, auch ein schönes Solo durch Matthäus, blieben bis zum Schluss ungenutzt. Trotzdem reichte es für den Einzug ins Stadtpokalfinale, ein toller Erfolg für Lok.

Wenige Tage später dann das Spiel gegen die „Hertha“ welches man sozusagen „gewonnen“ hatte...nämlich beim Spiel von Arcor unter dem Motto „Hol dir die Hertha“ hatte die Mehrheit für den 1.FC Lok gestimmt. Mit Kutsche, Simon und Bache ging es diesmal nach Leipzig, wo bereits 1 ½ Stunden vor Spielbeginn ein riesiger Andrang herrschte. Im Stadion angekommen ging es erstmal an die Tränke, wo man die Frohnsdorfer Meute traf. Allerlei Schnickschnack wurde einen geboten, und natürlich überall Arcor Werbung. Übrigens wurde diese Begegung sogar vom DSF live übertragen. Naja, das Spiel war natürlich ziemlich einseitig, wobei LOK in der ersten halben Stunde noch 2,3 gute Angriffe zeigte, zur Pause allerdings schon mit 0-7 im Hintertreffen lag. Etwas verhöhnend fand ich, das zum Schluss „Herthino“, das Berliner Maskottchen eingewechselt wurde....welches aber nur im Abseits stand (hat wohl niemand die Regeln erklärt, dem Gutsten)...Fazit: 2 tolle Spiele...und mit Sicherheit nicht die letzten, die wir beim 1.FC Lok sahen....

27.03.05 Bluechiparena Zipsendorf, Oberliga Süd:
ZFC Meuselwitz - FC Eilenburg 0-1
Zuschauer: 1050

Mit ein paar Kollegen aus Altenburg sah man sich ein relativ trostloses Oberligaspiel an, welches Eilenburg am Ende nicht einmal unverdient gewann!

09.10.04 im Zentralstadion Leipzig, 3.Kreisklasse Staffel 2:
1.FC Lokomotive Leipzig - Eintracht Großdeuben II   8-0 (3-0)
Zuschauer: 12421 (!)

Zu diesen "Großereigniss" startete man bereits kurz vor 12.00 Uhr um pünktlich zum Fussballfest des 1.FC Lok zu erscheinen. Im Stadion angekommen fand man bereits gut gefüllte Reihen vor, und bis zum Spielbeginn solten es über 12.000 Menschen werden ( Rekord für ein Spiel der untersten Liga eines Landes). Im Vorprogramm gab es die "Radioikonen" Böttcher und Fischer und ein Benefizspiel zwischen Lok-Prominenten (Bernd Hobsch) und einer Speziallympics-Mannschaft (geistig behinderte Spieler), welches mit 5-1 für die Promis endete. Auch der ewig junge Frank Schöbel durfte nicht fehlen und gab sein "Der Ball ist rund" zum Besten. Es herrschte eine phantastische Stimmung, auch als Bilder von ehemaligen Europapokalauftritten der Lok auf der Leinwand gezeigt wurden. Immer wieder hallte es L-O-K durchs weite rund, bis endlich das Spiel eine halbe Stunde später als geplant begann. Lok spielte natürlich als Tabellenführer in der Favoritenrolle und wurde dieser auch gerecht. Der überragende Heiko Scholz, der als Gastspieler kurzerhand für diese Partie "verpflichtet" wurde, wußte besonders zu überzeugen, und wurde nach seiner Auswechslung Mitte der zweiten Hälfte mit großen Applaus verabschiedet. Nachdem in der Halbzeitpause nochmals Frank Schöbel ran durfte ("Fans sind eine Macht") erhöhte die Lok das Tempo und kam schließlich durch sehr schöne Tore zum standesgemässen Kantersieg. Dies war für alle mitgereisten Fans ein tolles Erlebnis und ein genialer Fussballnachmittag.

07.11.03 in Jena, Oberliga: FC Carl Zeiss Jena - SSV Erfurt-Nord  1-0
Zuschauer: 2.500

Um 18.00 Uhr starten wir zu dieser Oberligapartie in die Universitätsstadt Jena, um eine Viertelstunde vor Anpfiff unsere Plätze auf der Haupttribune einzunehmen. Eine beachtliche Tribune auf der man vorallem durch ihre Steilheit das ganze Spielfeld toll im Blickfeld hat. Auf der Gegentribune konnte man das gesamte Spiel den Jenaer Anhang (Horda Azzuro...) bewundern, welcher wirklich recht gute Unterstützung brachte. Im Gästeblock waren nur 8-9 Mann zu sehen, die wohl aufgrund der schlechten Tabellensituation Ihres Vereins keine großen Wunderdinge erwarteten. Und so kam es dann auch wie erwartet. Der FC Carl Zeiss nahm von Beginn an das Zepter in die Hand und schnürte die Gäste in ihrer Hälfte ein. Völlig verdient kam Jena durch Manai zur Führung und erspielte sich bis Ende der 1.Halbzeit weitere Hochkaräter. Im zweiten Abschnitt spielten die Gastgeber zwar auch überlegen, gefielen mir aber nicht mehr so gut wie noch vor der Pause. Die Erfurter versuchten sogar noch den Ausgleich zu erzielen, als sie in der 90.Minute bei einem Eckball ihren Torwart mit einschalteten. Es blieb aber beim 1-0 Sieg für Jena, welcher die Sicherung der Tabellenführung bedeutete. Fazit dieser Fahrt war , das man das Ernst-Abbe Sportfeld in Jena auf jedenfall einmal besuchen sollte.

04.10.03 in München, 1.Bundesliga: FC Bayern München - Hertha BSC Berlin 4-1
Zuschauer: 63.000

Zu viert ging es an diesen Samstag bereits um 06.00 früh von Langenleuba-Niederhain in Richtung München. Die Fahrt, auf der man schon viele Fanbusse des FC Bayern überholte, dauerte ca. 4 Stunden, sodas wir gegen 10.00 Uhr am Olympiastadion eintrafen. Da dieses Wochenende das letzte des Oktoberfestes war, nutzte man diesen Umstand natürlich um sich mit der schönen Münchner U-Bahn auf die Wiesn zu stürzen. Nach 2 stündigen Aufenthalt mit einer lustigen Geisterbahnfahrt und einer Stärkung bei Weißbier und Leberkäs ging es zurück zum Stadion. Im Stadion selbst,wo man mit 17 € einen angemessenen Preis bezahlte, waren neben zahlreichen Bayern-Anhängern natürliche auch schon etliche Gästefans vertreten. Bis zum Spielbeginn füllte sich das weite Rund und so konnte der Stadionsprecher ein ausverkauftes Haus vermelden. Nachdem die ersten Minuten dieser Bundesligapartie, auch aufgrund des Regens, noch etwas verhalten begannen, kam der FC Bayern schließlich durch Superstar Makaay zur Führung. Berlin, als Mannschaft des unteren Tabellendrittels, hatte im gesamten Spiel eigentlich nicht viel entgegen zu setzten. Der Gastgeber ehöhte bis Mitte der ersten Hälfte auf 3-0, ehe der Ex-Bayer Kovac den Anschluss erzielte. Nur ein kleines Strohfeuer der Gäste, denn kurz vor Schluss gelang Salihamidzic der 4-1 Endstand für die souverän spielenden Bayern. Aus der Südkurve des Olympiastadions konnte man das gesamte Spiel lang immer wieder tollen Support für die Heimelf vernehmen. Im Gästeblock war eigentlich nur zu Beginn die Stimmung richtig gut, nur ein paar wenige ca. 100 Mann versuchten ihr Team auch beim aussichtlosen Rückstand von 0-3 noch zu unterstützen. Als Fans des FC Bayern verliesen wir natürlich zufrieden das Stadion um gegen 22.00 Uhr wieder im Wiertal anzukommen.

17.11.02 in Markkleeberg, Landesliga Sachsen: Kickers`94 Markkleeberg - FC Erzgebirge Aue II  4-0 (3-0)

Dieser Ausflug vor die Tore Leipzigs hatte sich an diesen Sonntagnachmittag wirklich gelohnt. Im Zentralsportpark in der Städtelner Strasse waren an diesen Tag die Auer Veilchen zu Gast und hatten den Angriffswirbel der heimischen Elf absolut nichts entgegen zu setzten.
In Markkleeberg angekommen verschaffte man sich erst einmal einen kurzen Überblick über die Sportanlage, welche 3 Rasenplätze einen Hartplatz und 1 Leichtathletikstadion vorzuweisen hat. Auch waren wir zu Beginn über die sehr humanen Preise überrascht. So zahlte man gerade mal 3,5 € Eintritt und auch die Bierpreise waren in Ordnung (2,1€ für 0,5l).
An die 300 Zuschauer (darunter 2 aus Aue) sahen dieses Mittelfeldduell der Landesliga Sachsen, indem die Kickers einen sehr guten Eindruck machten. Bereits zur Halbzeit (3-0) waren alle Messen geungen. Bis dato zählte ich für die Erzgebirgler nicht eine einzige Chance. Markleeberg dagegen überzeugte mit 2 schnellen und technisch versierten Spitzen, die die Auer Abwehr immer wieder vor große Probleme stellten. Am Ende verschoss Markkleeberg noch einen Elfer und der Gast konnte sich glücklich schätzen mit 0-4 davon gekommen zu sein.
Die Fans der Heimelf entrollten zu Spielbeginn 2 Zaunsfahnen mit den Aufschriften "Fanatics" und "Markkleeberg", und versuchten das ganze Spiel über ihr Team so gut es geht mit Trompeten,Fanfaren,Fangesängen etc. zu unterstützen. Da die Regionalliga Mannschaft des FC Erzgebirge an diesen Tag zu Gast in Dortmund(A) war, reiste zu diesen Spiel auch kein Fan mit (außer deren 2) und so kam natürlich auch keine Unterstützung zu stande.

Fazit: Ein Besuch in Markkleeberg sollte aufgrund des interessanten Sportkomplexes und   
der toll aufspielenden Heimelf für jeden Fussballfan ein Muss sein.  (Marcel Taube)

25.07.02 in Aue, DFB-Ligapokal : FC Bayern München - Hertha BSC Berlin 2:2,4:5 n.E.

Kurzerhand entschloss man sich an diesen Tag das Duell der beiden Bundesligisten zu besuchen. Und diese Stippvisite sollte sich lohnen, denn wer schon mal das Stadion in Aue besucht hat der weiß wovon ich rede. Zweifelsohne eines der schönsten Stadien in Deutschland, indem an diesen Tag vorallem die Hertha-Fans mächtig Stimmung verbreiteten.
Fangesänge das ganze Spiel hinweg und ein riesen Spruchband machten auf die Berliner aufmerksam. Aber auch die Anwesenheit der Bayern-Fans, welche übrigens zahlenmäßig klar in der Überzahl waren, konnte man nicht überhören. Das Spiel war eher ein Kick der schlechteren Sorte, bei den die Hertha kurz vor Saisonbeginn einen Prestigeerfolg landen konnte. Abschließend kann man sagen ein Besuch in diesen herrlichen Stadion ist wärmstens zu empfehlen.

 

21.09.02 in Altenburg, Bezirksliga Staffel IV: SV Motor Altenburg - FSV Ronneburg 2 - 0

An diesen Samstag ging es mal wieder zum SV Motor, um die tolle Stimmung dort zu genießen. 200 Zuschauer besuchten dieses Spitzenduell der Bezirksliga  und sie sahen in der ersten Halbzeit eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für die Skatstädter. In Halbzeit 2 drehte Motor vorallem zwischen der 75. und 90. Minute so richtig auf und kam zu einen wichtigen 2-0 Heimsieg. Die Motor-Fans konnten an diesen Tag wieder durch akkustische sowie optische (Fahnen,Rauch...) Unterstützung auf sich aufmerksam machen. Die Ronneburger Fans (10) präsentierten ihre neue Zaunfahne blieben aber ansonsten das ganze Spiel ziemlich ruhig.


Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!